Frau bei der Schilddrüsensonografie

Sonografie (Sonographie), auch Echografie oder umgangssprachlich Ultraschall genannt, ist die Anwendung von Ultraschall als bildgebendes Verfahren zur Untersuchung von organischem Gewebe in der Medizin. Die Sonografie ist das wichtigste Verfahren bei der Differentialdiagnose eines akuten Abdomens, bei Gallensteinen, Lebererkrankungen, Gallenwegserkrankungen oder bei der Beurteilung von Gefäßen und deren Durchlässigkeit, vor allem an den Beinen. Weiterhin wird sie standardmäßig zur Untersuchung der Schilddrüse, des Herzens – dann Echokardiografie oder Ultraschallkardiografie (UKG) genannt –, der Nieren, der Harnwege und der Harnblase benutzt. Durch den Einsatz von Echokontrastverstärkern (Kontrastmittel) ist in geeigneten Fällen eine weitere Verbesserung der Diagnostik möglich.

Sonografie Ultraschall Bauchorgane, Nieren, Schilddrüse, Thoraxorgane, Urogenitaltraktrafie

Der Ultraschall verwendet Schall mit Frequenzen oberhalb des Hörfrequenzbereiches des Menschen. Ultraschall in Flüssigkeiten und Festkörpern erzeugt Bilder, die zur Beurteilung von Organen des menschlichen Körpers dienen. Hierbei werden die genannten Organe im B-Mode (brightness mode) in zweidimensionalen Schnittbildern dargestellt. Es können so Aussagen über den Zustand des Organs getroffen werden und Hinweise auf krankhafte Veränderungen festgestellt werden.

Farbkodierte Gefäßdarstellung

Ultraschall-Verfahren zur Beurteilung von Gefäßen. Die Hauptursache von chronischen Gefäßerkrankungen der Arterien ist die sogenannte Arterienverkalkung. Sie verursachen Einengung (Stenose) oder Verschluss (Okklusion) der Arterien der Halsgefäße oder der Extremitäten oder der Hauptschlagader (Aorta).

Ultraschall der Lymphknoten

Der Lymphknoten ist eine Filterstation für das Gewebswasser ( sogenannte Lymphe). Durch die Sonographie können die Lymphknoten auf Größe und Echogenität untersucht werden und geben Hinweise auf krankhafte Veränderungen.

Kontrastmittelverstärkter Ultraschall der Leber

Diese Ultraschall-Untersuchung wird mit gasgefüllten Mikrobläschen (microbubbles) durchgeführt und intravenös verabreicht. Das Kontrastmittel ist echogen und erleichtert die Beurteilung von Ultraschallbefunden. Gerade in der Leber wird so in vielen Fällen eine genaue Artzuordnung von Leberherden möglich. Hierbei spielt die Anflutung des Kontrastmittels eine grosse Rolle, die typische Bilder in der Leber erzeugt.